B.B.Leon & Triple Treat “Blues Barn”

SACD-26001_thumbnail.jpgSACD 26001

 

 

Im April erschienen bereits 2 Titel von B.B.Leon & Triple Treat auf dem 40th Anniversary Celebration Album:
Jetzt folgt das komplette Album.
Jan-Eric Persson erfüllt sich mit „Blues Barn“ einen lang gehegten Wunsch.
B.B.Leon (bürgerlich: Bo Nordin) ist ein klassischer Bluesgitarrist, dessen Stratocaster-Ton gelegentlich an den von Stevie Ray Vaughan erinnern lässt. Der Mann genießt in Schweden den Ruf eines Local Hero. Da sich Persson und Nordin bereits lange kennen, lag es nahe, endlich einmal eine Platte aufzunehmen und bei OPUS 3 Records zu veröffentlichen.
Nachdem im letzten Jahr mit dem Pianisten und Organisten Mattias Lundqvist die trotz wechselnder Besetzungen seit 1992 bestehende Stammbesetzung vervollständigt wurde, spielten B.B.Leon & Triple Treat 12 bodenständige Bluestitel ein, bei denen Bo Nordin neben seiner Stratocaster gelegentlich auch auf das Piano bzw. die Lap Steel Gitarre zurückgreift.

Tracklist:
01. Sooner Or Later (B.B.Leon)
02. Maria (B.B.Leon)
03. You Got Me Walking (B.B.Leon)
04. El Medio Stomp (Kirk Fletcher)
05. If You Love Me (Little Johnny Taylor)
06. Born In Texas (B.B.Leon)
07. Hailstorm (B.B.Leon)
08. Boogie For Dad (B.B.Leon)
09. Money Talks (B.B.Leon)
10. I Ain´t Rude (B.B.Leon)
11. Rock Me Baby (Riley B. King – Joe Josea)
12. Slide-Out (B.B.Leon)

Gesamtlaufzeit 53:09

Audiophile CD des Monats Wer als Blueser sich den Ehrenvornamen B.B. zulegt, sollte ordentlich was auf den zwölf Takten haben. Bo Nordin, Gitarrist, Pianist und Sänger aus Schweden, nahm als B.B.Leon mit seiner seit 1992 bestehenden Band Triple Treat „Blues Barn“ für Jan-Eric Perssons audiophiles Label Opus 3 auf. Die Bluesscheune bleibt schön auf ihrem Terrain, ab und zu wird sie leicht gerockt. Leon schrieb die meisten Nummern selbst, für „Rock Me Baby“ geht ein Credit an Riley B. King (Bürgerlicher Name von Bluesgott B.B.King), seinem Vater Bo widmete Bo den „Boogie For Dad“. Auf seiner Stratocaster entzündet der Bandboss zwar kein Höllenfeuer, sondern spielt einen coolen, cleanen Stil. Keyboarder Mathias Lundqvist lässt die Hammond glucksen und schmauchen. Dickstes Pfund der Scheibe ist ihr superber Sound. Dynamisch, farbig, klar, transparent, nuanciert. Ein Riesendank an Opus 3 für diese Stereo-SACD. - Lothar Brandt in AUDIO Ausgabe 12/2017